Das Wunder von Lourinha – Max

max

Alles fing vor ca. 1 Monat mit einem Anruf an. Joaquina Da Silva-Bechler hatte in Portugal einen Stra├čenhund gefunden, ihn vor dem sicheren Tod im Stradenverkehr gerettet und ihn dann sogar notd├╝rftig in Portugal untergebracht.
Doch in seiner Notunterkunft konnte er aus verschiedenen Gr├╝nden nicht bleiben und so kamen wir ins Spiel.
Nach vielem Hin – und Her und ├ťberredungsk├╝nsten bei den Verantwortlichen im bereits ├╝berf├╝llten Tierheim von Evora, stand fest: Max muss baldm├Âglichst irgendwie die ca. 250 km nach Evora geschafft werden. Und hier fing das Drama an…all die stundenlangen Bem├╝hungen von Frau Bechler und mir schlugen fehl. Kaum gab es eine Chance war sie auch schon wieder dahin…
Zudem lief uns die Zeit davon, denn wir hatten ein tolles und seltenes Flugpaten-Angebot. Aber Max musste daf├╝r dringend in Evora ausreisefertig gemacht werden.
Vorsorglich schickten wir eine Flugbox per Post nach Evora, Max wurde noch um Mitternacht am 31.08. von einem wirklich netten Tierarzt in Lourinha gegen Tollwut geimpft, damit zumindest diese H├╝rde genommen war.
Dann endlich die L├Âsung. Ein Arbeitskollege von Frau Bechlers Mann, der Heimaturlaub in Portugal machte, bot sich an Max extra nach Evora zu fahren. Endlich!!!
Und dieses Mal klappte es! Danke lieber Herr Miranda f├╝r ihre tolle, spontane Hilfe ­čÖé

Nun, ging es im Eilverfahren weiter: Mittelmeerkrankheiten-Test, Impfungen, Kastration, Entwurmung etc…
Hier geb├╝hrt ein riesiges Dankesch├Ân Dr. Margarida da Camara, der Tier├Ąrztin vom Canil, die Max in Windeseile ausreisefertig machte.
Dann der n├Ąchste Stolperstein: Max ist Babesiose positiv! Eigentlich kein Drama, aber er muss zwei Spritzen im Abstand von 2 Wochen mit einem Medikament bekommen, welches in Deutschland nur schwer ├╝ber die Europaapotheke zu bekommen ist…gut, hin – und her ├╝berlegt, telefoniert und auch hier haben wir eine L├Âsung gefunden.
Nun stand immerhin fest: wir k├Ânnen den Flug buchen! Und ja, es war sogar noch eine Frachtraumbox frei!
Danke liebe Kirsten Langhals, Max toller Flugpatin, f├╝r deine gro├če Geduld und dein gro├čz├╝giges Engagement f├╝r den kleinen Mann ­čÖé
Und schon war das n├Ąchste Problem da: die Flugbox, die wir vor 2 Wochen vorsorglich losgeschickt hatten, war irgendwo zwischen Deutschland und Portugal verschollen. Die DHL konnte uns keine Auskunft geben wann sie kommt.
Wir versuchten auf die Schnelle eine geeignete Box in Portugal zu kaufen, aber dies war nicht mehr m├Âglich…
N├Ąchste Idee: Jemand aus Evora f├Ąhrt in das ca. 70 km entfernte Beja und leiht sich dort von Gabi, einen wunderbaren dt. Tiersch├╝tzerin, eine Flugbox…wir verschicken also unz├Ąhlige Nachrichten an alle m├Âglichen Helfer vor Ort. Danke Catarina Martins f├╝r Deine Hilfe bei der Suche!
Doch Niemand meldet sich!
Jetzt hatten wir also einen ausreisefertigen Hund, einen f├╝r viel Geld gebuchten – nicht stornierbaren Flug- , eine Flugpatin, eine Fahrtm├Âglichkeit an den Lissaboner Flughafen, eine tolle Pflegestelle in Deutschland und dann das !

Und dann nach viel Hin- und Her, Hoffen und Bangen organisierte Teresa Dordio zusammen mit Dr. Margarida irgendwie irgendwo her eine Box die den IATA-Richtlinien entsprach, einen innen fixierten Wassernapf hatte, nicht mit Kabelbindern zusammengebaut war und auch noch gro├č genug war. Danke Euch unendlich!

Am Freitag, den 21.09. war es endlich soweit! Teresa brachte Max samt Box die knapp 150 km nach Lissabon… und es ging einfach nichts mehr schief, kein Stau, kein Ersatzflugzeug ohne Klimaanlage im Frachtraum, eine nette TAP-Mitarbeiterin am Check-in und eine wunderbare Flugpatin, die schon auf Max wartete ­čÖé
Um 22:20 Uhr landete Max wohlbehalten in Frankfurt und wurde von seiner einfach grandiosen Pflegemama Daniela Bier abgeholt. Danke Daniela f├╝r deine unendliche Geduld und dein nie endendes Engagement !!! Und Danke an die liebe Freundin von Daniela, die Max mit ihr zusammen nachts nach Marburg chauffiert hat .

So, falls Jemand den Text bis hierhin gelesen hat ­čśë… ich wollte einfach einmal zeigen mit wieviel Zeit, Nerven, Unabw├Ągbarkeiten und nicht zuletzt Engagement von sehr vielen lieben Menschen die Rettung eines einzigen Hundes verbunden sein kann.
Und Max war diesen Sommer leider nicht der einzige Stra├čenhund, der weit weg von unserem Partner-Tierheim gefunden wurde…

├ťbrigens…unsere Flugbox ist heute in Evora angekommen